Sie befinden sich hier: Navigation > Presse > Pressemitteilungen

09.10.2015  

Baden-Württemberg: Über 100 Ärzte und 3.300 Versicherte nehmen am Vernetzungsprojekt in Heilbronn teil

Im April fiel der Startschuss, heute ist in 90 von 107 teilnehmenden Praxen der MEDI GbR Heilbronn die Vernetzungssoftware installiert. Darüber hinaus haben 3.334 Versicherte der AOK Baden-Württemberg und der Audi BKK ihre Teilnahmeerklärung für eine Behandlung im Rahmen der Vernetzung abgegeben. Die elektronische Übermittlung der Behandlungsdaten läuft somit auch. Zudem arbeiten die vernetzten Praxen inzwischen mit einem neuen Medikationsplan. Dieser wurde gemeinsam mit den Netzärzten entwickelt und wird per Update eingespielt. Alle Praxen, die an der Vernetzung teilnehmen, haben darauf Zugriff. Sobald ein Patient seine Einverständniserklärung unterzeichnet hat, können Verordnungsdaten schnell und sicher ausgetauscht werden. Daraus entsteht der Medikationsplan, der immer auf dem neuesten Stand ist, und der den Behandlern auch Unverträglichkeiten anzeigt. Die Patienten bekommen ihren Medikationsplan zum Mitnehmen ausgedruckt. „Damit erfüllen wir in Bezug auf das kommende ...weiter

Kategorie: Pressemitteilung
Abstand
25.09.2015  

MEDI Südwest: Terminservicestellen verschlechtern Versorgung für Patienten

Die Entscheidung zur Einführung der Terminservicestellen für Patienten durch den Gesetzgeber, ist aus Sicht der Ärzte des MEDI Verbundes nicht nachvollziehbar und wird die Versorgung für die Patienten nochmals deutlich verschlechtern. In der Politik wird auf der einen Seite eine schon fast realitätsferne Diskussion der „Überversorgung“ und Streichung von Arztsitzen geführt, auf der anderen Seite werden dann hektische Maßnahmen getroffen, weil Patienten angeblich nicht schnell genug Facharzttermine bekommen. „Das eigentliche Problem liegt nicht in mangelnden Ressourcen zur medizinisch erforderliche Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen. Vielmehr werden die Fachärzte durch den „freien“ Zugang aller Patienten täglich durch die seitens des Patienten selbst gestellte dringende Erforderlichkeit zur Diagnostik von eiligen Terminwünschen überschwemmt.“ stellt Dr. Ralf Schneider aus Alzey, Vorstandsvorsitzender von MEDI Südwest, klar. Für seinen fachärztlichen Kollegen, Dr. Ralf Loos, ...weiter

Kategorie: Pressemitteilung
Abstand
23.09.2015  

Baden Württemberg: Neues Wundseminar kommt bei Ärzten gut an

Die MEDIVERBUND AG bietet ab jetzt eine eigene produktneutrale Fortbildung für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in der modernen Wundversorgung an. Dazu hat sie gemeinsam mit der Wundmitte GmbH ein Curriculum mit 48 Unterrichtseinheiten in sechs Tagen entwickelt. Nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „Ärztlicher Wundtherapeut“. In Deutschland leiden schätzungsweise vier bis fünf Millionen Patienten an chronischen Wunden. „Längst haben Hersteller von Verbandstoffen und Wundauflagen den wachsenden Bedarf in diesem Bereich erkannt und bringen ständig neue Produkte auf den Markt“, erklärt Angelika Bölhoff, Projektleiterin der MEDIVERBUND AG. Auch Wundmanager sind eine attraktive Zielgruppe. Einige Hersteller beschäftigen sogar eigene Wundmanager oder locken freiberufliche oder in Homecare-Unternehmen Beschäftigte mit Umsatzbeteiligungen. „Das macht es dem behandelnden Arzt schwer, einen Überblick zu behalten und die Empfehlungen der ...weiter

Kategorie: Pressemitteilung
Abstand
21.09.2015  

Baden-Württemberg: Pädiatriemodul in der HZV erreicht in kürzester Zeit hohe Akzeptanz

Vor knapp zwei Jahren startete das Pädiatrie-Modul als eigenständige Säule der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) von AOK Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg, Hausärzteverband und Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Mittlerweile sind mehr als 300 Kinder- und Jugendärzte und deutlich über 80.000 junge Versicherte eingeschrieben. „Die Entwicklung der Teilnehmerzahlen liegt über unseren Erwartungen und belegt, dass es gemeinsam gelungen ist, die modernen und speziellen Anforderungen der Kinder- und Jugendversorgung vollumfänglich abzubilden“, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. „Wie mit dem HZV-Vertrag insgesamt haben wir auch für den wichtigen Bereich Pädiatrie bundesweit Maßstäbe gesetzt und einen Qualitätssprung ermöglicht.“ Das Modul umfasst einen umfangreichen Leistungskatalog, der wie in allen anderen Verträgen die Behandlungsqualität in den Fokus rückt und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse einbezieht. So ...weiter

Kategorie: Pressemitteilung
Abstand
11.08.2015  

Facharztverträge in Baden-Württemberg: Entlastung durch EFAs jetzt auch für Kardiologen und Gastroenterologen

Im FacharztProgramm von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK können seit Juli auch Kardiologen und Gastroenterologen sogenannte „Entlastungsassistentinnen in der Facharztpraxis“ (kurz: EFAs) einsetzen. Sie übernehmen ähnlich der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) delegationsfähige Aufgaben, die auf einzelne Facharztgruppen oder auf bestimmte Erkrankungen innerhalb einer Facharztgruppe zugeschnitten sind. Diese innovative Unterstützung trägt zur weiteren Verbesserung der Patientenversorgung bei. EFAs kommen im Modul Neurologie des PNP-Facharztvertrags bereits seit 2014 als Neuro-EFAs bei Patientinnen und Patienten mit Parkinson, Demenz, Epilepsie und Multiple Sklerose zum Einsatz. Bei Epilepsie-Patienten unterstützen sie den Arzt zum Beispiel bei der Kontrolle der regelmäßigen Medikamenten-Einnahme oder der Anfallsdokumentation. Als Voraussetzung für diese Tätigkeit durchlaufen die Medizinischen Fachangestellten (MFAs) eine im 73c-Vertragswerk definierte ...weiter

Kategorie: Pressemitteilung
Abstand


nach oben