Sie befinden sich hier: Navigation > Presse > MEDI GENO News

15.08.2017  

MEDI Baden-Württemberg trauert um Ekkehard Ruebsam-Simon

Der langjährige stellvertretende Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg, Dipl.-Pol. Ekkehard Ruebsam-Simon, ist nach langer und schwerer Krankheit verstorben. „Ekkehard Ruebsam-Simon war menschlich und fachlich in unseren Gremien hoch angesehen“, betont MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner. „Er war von allen MEDI-Projekten und der fachübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Ärzteschaft hundertprozentig überzeugt und widmete diesen Ideen seine ganze Schaffenskraft.“ Zu den großen Verdiensten des Allgemeinmediziners aus Bammental zählen insbesondere der Aufbau des Instituts für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI-Verbünde (IFFM) und die Einführung der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis (EFA®) als weitergebildete MFA im Rahmen der Facharztverträge in Baden-Württemberg.Abschied von Ekkehard Ruebsam-SimonLiebe Kolleginnen, liebe Kollegen,am Sonntag verstarb mein langjähriger Stellvertreter und Mitstreiter Ekkehard Ruebsam-Simon nach langer und schwerer Krankheit. Er hat ...weiter

Kategorie: News
Abstand
12.06.2017  

Satter Zuschlag für Kardiologen

Zum dritten Mal in Folge bekommen Kardiologen, die am Facharztprogramm teilnehmen, den sogenannten „Qualitätszuschlag zielgenaue stationäre Krankenhauseinweisungen“ für die Indikationen Herzinsuffizienz, Koronare Herzerkrankung und Herzrhythmusstörungen ausbezahlt. Dieses Mal liegt der Zuschlag bei rund 255.000 Euro. Die AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK hatten bei den drei Erkrankungen wieder deutlich niedrigere Krankenhausausgaben als in der Regelversorgung. Grundsätzlich bekommen Kardiologen, die am Facharztprogramm teilnehmen, diesen Qualitätszuschlag ausbezahlt, wenn sie eine Netto-Einsparquote von 3 Prozent erreichen. Dieses Mal wurden Abrechnungsdaten aus 2015 ausgewertet. Für das besagte Jahr lag die Quote bei 4,3 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2010. Der Qualitätszuschlag wird im Laufe dieses Jahres ausbezahlt. Dann bekommen die Vertragskardiologen für jede Abrechnungsziffer Z1, die sie 2015 abgerechnet haben, 20 Euro mehr.weiter

Kategorie: News
Abstand
11.04.2017  

Baumgärtner: Ärztliche Kompetenz muss im Mittelpunkt der Versorgung bleiben!

Mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl wendet sich MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner an seine Mitglieder in Baden-Württemberg. „Unsere zentralen Forderungen bleiben feste Preise und ein Ende der Budgetierung, bzw. keine neue Budgetierung in der GOÄ, die wir erhalten wollen. Darüber hinaus muss der Arzt im Zentrum der medizinischen Versorgung bleiben! Dazu gehören auch Bereiche wie Pflege, Physiotherapie und Geburtshilfe.“ Außerdem möchte MEDI Anreize für Krankenkassen zum Abschluss von Facharztverträgen schaffen, damit diese Verträge auch in anderen Bundesländern Wirklichkeit werden. Bei den Selektivverträgen im Südwesten gibt es gute Nachrichten für die Ärzte in der HZV und im PNP-Vertrag. Außerdem schreiben sich immer mehr Behandler in die Psychotherapieverträge ein, die MEDI Baden-Württemberg mit der DAK-Gesundheit und der TK abgeschlossen hat. Zum Rundschreiben...weiter

Kategorie: News
Abstand
20.03.2017  

Baden-Württemberg: Ärzte können sich nun online über den Urologievertrag informieren

Die MEDIVERBUND AG hat die Anlage 17 zum Urologievertrag in Baden-Württemberg nach § 140a SGB V mit allen ergänzenden Dokumenten und Formularen online gestellt. Über den Link http://medi-verbund.de/1840.html gelangen teilnehmende und interessierte Mediziner zu den entsprechenden Inhalten. Die Anlage 17 beinhaltet die evidenzbasierte Begründung der Anlage 12. Sie gibt einen Überblick auf die Versorgungsinhalte, insbesondere im Hinblick auf die biopsychosoziale Versorgung und partizipative Entscheidungsfindung. Dabei handelt es sich weniger um eine wissenschaftliche Veröffentlichung, sondern vielmehr um eine Informationsgrundlage für die Vertragsteilnehmer. Neben Leitlinien, Gesundheitsberichterstattung, Versorgungs- und Verordnungsreports wurde auch die einschlägige Fachliteratur einbezogen. Darüber hinaus gehören zur Anlage 17 die Anhänge 1 bis 4, die die Umsetzung der Versorgungsinhalte zu den Krankheitsbildern wie folgt näher regeln:Anhang 1: Sozialer Dienst, biopsychosoziale ...weiter

Kategorie: News
Abstand
08.03.2017  

Baden-Württemberg: Wie informieren sich Ärzte und Therapeuten über Selektivverträge?

Um das herauszufinden, starten die Vertragspartner AOK, Bosch BKK, MEDI und Hausärzteverband in Baden-Württemberg in den kommenden Tagen eine Umfrage zur Informations- und Mediennutzung. Durchgeführt und ausgewertet wird diese vom Meinungsforschungsinstitut Pragma. Die Umfrage soll Ergebnisse liefern, welche Möglichkeiten niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten nutzen, um sich über die Hausarzt- und Facharztverträge im Südwesten zu informieren und wie die Medienarbeit der Partner dazu ankommt. Das Pragma-Institut verarbeitet die Angaben anonymisiert und unter Einhaltung strengster Datenschutz-Bestimmungen. Die Beantwortung der Fragen dauert höchstens 15 Minuten. Für den vollständig ausgefüllten Fragebogen erhalten die Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung. Die Antworten werden in der zweiten Aprilhälfte ausgewertet. weiter

Kategorie: News
Abstand


News 1 bis 5 von 11
<< Erste < zurück 1-5 6-10 11-11 vor > Letzte >>

nach oben