Sie befinden sich hier: Navigation > Presse


15.08.2017


MEDI Baden-Württemberg trauert um Ekkehard Ruebsam-Simon

Der langjährige stellvertretende Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg, Dipl.-Pol. Ekkehard Ruebsam-Simon, ist nach langer und schwerer Krankheit verstorben. „Ekkehard Ruebsam-Simon war menschlich und fachlich in unseren Gremien hoch angesehen“, betont MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner. „Er war von allen MEDI-Projekten und der fachübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Ärzteschaft hundertprozentig überzeugt und widmete diesen Ideen seine ganze Schaffenskraft.“ Zu den großen Verdiensten des Allgemeinmediziners aus Bammental zählen insbesondere der Aufbau des Instituts für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI-Verbünde (IFFM) und die Einführung der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis (EFA®) als weitergebildete MFA im Rahmen der Facharztverträge in Baden-Württemberg.

Abschied von Ekkehard Ruebsam-Simon

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

am Sonntag verstarb mein langjähriger Stellvertreter und Mitstreiter Ekkehard Ruebsam-Simon nach langer und schwerer Krankheit.

Er hat viele Jahre gegen seine Krankheit gekämpft, dabei jedoch nicht viel Aufhebens um die Nebenwirkungen seiner Therapien gemacht, die wir als Ärztinnen und Ärzte selbst fürchten. Er war über Jahre das, was ich ein „Stehaufmännchen“ nenne, deshalb habe ich, genauso wie er, bis zuletzt gehofft, dass eine neue Behandlung erneut zum Erfolg führen würde. Leider kam es anders und das ist sehr traurig für uns alle.

Er war seit 2004 mein Stellvertreter bei MEDI Baden-Württemberg, vorher Vorsitzender der Nordbadischen Ärzteinitiative (NAI) und es war sein historisches Verdienst, dass die NAI in MEDI Baden-Württemberg aufging. Dieses bei ärztlichen Verbänden und deren Vertretern einzigartige Vorgehen machte es dann möglich, dass MEDI als fachübergreifender Verband die Standespolitik in Baden-Württemberg mitbestimmte und prägte. Wir werden in Baden-Württemberg nicht ohne Grund um unsere Rahmenbedingungen beneidet, dafür hat er bis zuletzt gearbeitet und dafür gilt ihm besonderer Dank.

Sein Herz schlug für das Fachübergreifende, für Hausärzte und Fachärzte, ohne Unterschied. Er kämpfte für Freiberuflichkeit und Selbstständigkeit und für eine bessere Politik und Standespolitik. Das hat uns zusammengeschweißt und unseren Verbund erfolgreich gemacht. Sein scharfer Intellekt, seine brillante Rhetorik und sein Teamgeist werden mir und uns allen sehr fehlen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Carla und seinen Kindern und Angehörigen – wir trauern mit ihnen. Als sein Freund und als Christ hoffe ich darauf, ihn in einem anderen Leben wiederzutreffen.

In freundschaftlichem Gedenken

Dr. Werner Baumgärtner

nach oben